Honda FMX- Gespann - Regina`s gespannte Reiseseite

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Motorräder

Honda FMX 650 - Gespann

gebaut von Horst Ullrich



Wie kommt man auf die Idee, sich ein SuperMoto - Motorrad, eine Honda FMX 650, zum Gespann umbauen zu lassen ?

Ganz einfach - sie stand ungefragt zur Verfügung und nach einigem Nachdenken, was für Ansprüche an ein kleines Endurofernreisegespann gestellt werden, wurde sogleich Kontakt mit einem sehr erfahrenen Fernreise-Gespannbauer, Horst Ullrich aus Wenings bei Gedern, aufgenommen.

Üblicherweise baut  hu-sidecars etwas größere Gespanne, in unserem Beispiel aber reizte es ihn, aus einem SuperMoto-Fun-Moped ein kleines, aber feines Reisegespann zu bauen:  

Es durfte nicht zu groß und schwer werden, mußte aber alle Eigenschaften erfüllen, die an ein vollwertiges Endurogespann , welches auch mal in leichtem Gelände gefahren wird , gestellt werden. Mit Sicht auf die doch etwas eingeschränkte Leistung des Einzylinders, der grad mal 38 PS entfaltet, bekam jedes Detail , Gewicht, Spurbreite, Windwiderstand, Fahrwerkseigenschaften etc einen besonderen Stellenwert.
Angeliefert wurde die Solomaschine im Herbst `08 , nachdem vorher ein für alle Seiten akzeptabler Preis ausgehandelt worden war.
Mitte Oktober war es dann soweit, die ersten Veränderungen wurden sichtbar:
Sitzbank, Tank sind entfernt, ein neuer Wilbers-Dämpfer ist schon verbaut. Der Rahmen bekommt nötige Versteifungen und das Rohr, welches rechts aus dem Moped schaut, ist der Anfang vom Beiwagen !

Im Novemder dann der nächste Besuch beim Gespannbauer:

Das Beiwagengestell , gefedert mit Bilstein-Dämpfer, nimmt Formen an und auch die Originalfedergabel mußte der neuen HU-Schwinge mit Bilstein-Dämpfern weichen...                                         
                                                                               
An unserem nächsten Besuch , Anfang Dezember `08 , wurden wir mit einem fast fertigen FMX-Gespann überrascht.     
Alle gespannspezifischen Umbauten waren fertig und ab jetzt konnte mit den Feinheiten begonnen werden.....
Kurz vor Weihnachten war es dann soweit. Wir konnten das neue Gespann abholen!

JA ! Genau so hatten wir sie uns vorgestellt: klein, handlich , mit viel Packmöglichkeiten, einer hohen Bodenfreiheit,dabei aber einfach im Aufbau und wartungsfreundlich...

Ausgestattet mit einem 45 Liter- Zusatztank im Beiwagen unter der Zarges-Sitzkiste bietet die FMX nun insgesamt Platz für satte 56 Liter  Benzin.  
Staumöglichkeiten bieten sich vielfach,u.a. in der auf dem Beiwagenheck montierten 105 Liter fassenden, handgefertigten Aluminiumkiste.
Die Übersetzung wurde durch ein größeres Kettenrad  und einer längeren Kette verkürzt, sodass der 5.Gang wieder voll auszufahren ist, was ohne Veränderung nicht möglich war, da die 38 PS bei dem jetzigen Gewicht ansonsten doch etwas unterdimensioniert sind. Es wurde ein Leistungskrümmer von Honda und eine Arrow-Sportauspuffanlage verbaut. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 105-115 km/h kann locker auf der Landstraße im Verkehr mitgeschwommen werden und der Verbrauch hält sich mit 6,5 - 8,0 l/100km im noch akzeptablen Bereich.  
Reifentechnisch sind Immlerreifen ( Hakaa vorn, Nokian hinten) aufgezogen.

Das FMX-Gespann läßt sich sehr leicht und präzise lenken, ist in puncto Wendigkeit kaum zu schlagen und macht wirklich einen riesen Spaß!

Inzwischen wurde seit dem Umbau 17000 km gefahren. Dabei hat das Gespann in Schottland und in Albanien seine Reisetauglichkeit bewiesen.








 
Suche
Counter
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü 1.