Korsika 1989 - Regina`s gespannte Reiseseite

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Korsika 1989     - Insel der Schönheit -


Im Mai 1989 bin ich mit ein paar Freunden für 3 Wochen nach Korsika aufgebrochen. Im Nachhinein würde ich sagen, dass 3 Wochen das Minimum sind, um diese schöne Insel kennenzulernen.
Damals noch wohnhaft in Lüneburg fuhren wir in 2 Tagen bis nach Nizza, um dort die Nachtfähre nach Bastia zu nehmen.

Auf Korsika angekommen,fuhren wir als erstes nach Calvi und suchten uns einen Campingplatz... Ich hatte die Tage zuvor wenig geschlafen, da ich aufgrund eines Unfalls, einen Tag vor der Abfahrt und anschließendem Marathonschraubens einfach nicht dazu kam... Ich war hundemüde und verschlief erst einmal die ersten Stunden!

Am nächsten Tag durchfuhren wir das wunderschöne Ascotal... Ein kleines Sträßchen  ( D146 ) führt mitten hinein in`s Ascotal, an dessen Ende sich eines der wenigen Skigebiete befindet. Schroffe Felsen, klare Bäche und kurvige Straßen...ich war begeistert!

Weiter ging`s mit Gepäck an der Westküste durch die Calanches an Ajaccio vorbei bis nach Propriano. Von dort aus besuchten wir die südlichste Stadt Korsikas : Bonifacio.

Was mich an Korsika wirklich fasziniert hat, war die landschaftliche Vielfalt, die man zu sehen bekommt. Du biegst um die Ecke und alles sieht wieder anders aus... Es gibt saftige Wiesen mit Kühen, verwilderte Hausschweine, Esel, Ziegen...man sieht Eidechsen , wie sie sich in der Sonne wärmen...und muß als Motorradfahrer höllisch achtgeben, nicht mit diesen Inselbewohnern zu kollidieren.

Im Inland lohnt sich ein Besuch der Stadt Corte, die alte Innenstadt und die auf Felsen gebaute Zitadelle sind es Wert, länger dort zu verweilen...
...wir taten es auf einem Waldcampingplatz im Restonicatal.
Einem Abenteuer nahe kommt die Fahrt mit der Transkorsischen Schmalspur-Eisenbahn, die quer über die Insel führt. Wir fuhren sie von Corte aus bis nach Ajaccio und retour. Es rattert, wackelt und wirkt wenig vertrauenserweckend, wenn sie durch die Schluchten über sehr hohe Viadukte , durch sich windende Tunnel kurvt und in den vielen kleinen alten Bahnhöfen geräuschvoll hält, um weitere Gäste aufzunehmen.
Lustig wird`s, wenn ein allzu menschliches Bedürfnis den Weg in das Zug-WC nötig werden läßt und sich das Züglein grad in diesem Moment einem Tunnel nähert...
...dann wird`s schlagartig stockdunkel und es wird mit ausgebreiteten Armen schwierig, das Gleichgewicht zu halten. Sehr spaßig!!

Es ist jetzt 20 Jahre her, dass ich auf Korsika war. Ich hoffe, es ist nicht das letzte Mal gewesen
Tipp: Nicht unter 3 Wochen Zeit nehmen...

 
Suche
Counter
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü 1.